|   Rezension

Wild Billy Childish & CTMF

Where The Wild Purple Iris Grows

(Damaged Goods/Cargo)

Bei den meisten seiner Mitbewerber bedürfte es mehrere Leben, um ein Pensum zu bewältigen, wie Billy Childish es wegstemmt. Weit über einhundert Albumeinspielungen sind seit den späten siebziger Jahren entstanden. Parallel ist der gebürtige Engländer mit dem markanten Schnauzer als Maler, Schriftsteller, Buchverleger, Fotograf und Filmschaffender in Erscheinung getreten. Der Schlüssel zu dieser unfassbaren Produktivität? Dass er Punk nicht als Modeschmuck sondern praktische Handlungsanweisung nutzt. Wobei "Where The Wild Purple Iris Grows" Punkrock in High Fidelity anbietet.

Kunst muss authentisch sein, wenn es nach Billy Childish geht. Ein Qualitätsmerkmal, das sich nach seinem Dafürhalten am ehesten durch das Gegenteil von Perfektion, das Gegenteil jeglicher Eitelkeiten am Instrument erreichen lässt. Spontanität lautet sein oberstes Gebot.

Eins, zwei, drei und schon das nächste Bild gemalt, das nächste Buch verfasst, der nächste Film gedreht, die nächste Schallplatte fertiggestellt. Einem anderen Leitfaden mochte er zu keiner Zeit folgen. "Last Punk Standing" heißt bezeichnenderweise eines von fünf Alben mit CTMF der vergangenen fünf Jahre.

2020/21 zusätzlich erschienen, fünf Alben mit The William Loveday Intention, einer von Billy Childishs diversen Projektformationen, die er nebenher auch noch am Start hat.

Die Songauswahl zu "Where The Wild Purple Iris Grows", getroffen mit derselben Unbekümmertheit, wie die Einspielung abgewickelt wurde. Der Titelsong zu "Where The Wild Purple Iris Grows"? "This is about a river on the fens long ago. The last of the traditional eel catchers, and the wild iris growing on the fenland banks", seine knappe Einlassung im Presseinfo des Schallplattenlabels. "She Was Wearing Tangerine", das zweifelsfrei von seiner Beschäftigung als Krankenhauspförtner handelt!? "It must come from my writing confessional prose which I've done for 40 last years. The truth must out!"

Oder "The Same Tree", kombiniert aus verschiedenen Nonsensphrasen?! "In 1977 I was a big fan of Kurt Schwitters, Hans Arp, Edward Lear, and nursery rhymes in general. I still have a soft spot for nonsense verse. Strange truths can emerge when the mind is set free, (though not reliant on drugs)."

In einem Punkt unterscheidet sich "Where The Wild Purple Iris Grows" allerdings von der Mehrzahl der Vorgängeralben. Bei der Einspielung wurde mit Sorgfalt vorgegangen, Wert auf Klarheit gelegt. Das Rohmaterial ist das übliche, es klingt, als hätten die Sex Pistols die Rolling Stones zum Frühstück verputzt. Erkennbar aber erst jetzt, zu welchem Facettenreichtum Punkrock fähig ist! Wer die Mitglieder der Begleitformation CTMF sind, bleibt weiterhin im Dunkeln. Ob Jimmy Cauty und Bill Drummond von KLF mitwirken, wer weiß. Man darf weiter genüsslich spekulieren.
BG/TM

Video/Audio
"Where the Wild Purple Iris Grows"
"She Was Wearing Tangerine"
"The Same Tree"
 

Neue Beiträge

Neue Rezensionen