|   Rezension

Neil Young & Crazy Horse

World Record

(Reprise)

Schwierig bei der Unmenge seiner Veröffentlichungen der vergangenen Jahre den Überblick zu behalten. Ist das jetzt ein historischer Konzertmitschnitt oder einer jüngeren Datums? Ein Album aus der Ablage, das bei Fertigstellung seinerzeit bewusst unter Verschluss blieb? Inwieweit unterscheidet sich das Material in den Boxsets der "Archives Series" von den Einzelveröffentlichungen? Neue Alben mit neuen Songs drohen in der schieren Masse unterzugehen, was auf ein fulminantes Eigentor hinausläuft, besonders wenn es sich um ein gutes neues Album handelt, und "World Record" ist richtig gut, ein echtes Bravourstück!

Bemerkenswert die Instrumentierung. Lediglich bei "I Walk With You", "Break The Chain" und dem epischen "Chevrolet" greift Neil Young zur Stromgitarre oder Gitarre überhaupt.

Bei "Love Earth" sowie "Overhead" wechselt er ans Piano, für den Rest der insgesamt elf Songs an seine Pump Organ, die ihm seit der Kindheit vertraut ist, weil ein Exemplar davon vom Vater gegen einen geringen Aufpreis miterworben wurde beim Kauf des Hauses, das der Familie Young einige Jahre ein Heim bot.

Zum Einsatz kam die Pump Organ bei Albumeinspielungen bislang höchstens sporadisch und am prominentesten in der Version von "Like A Hurricane" anlässlich der Unplugged Sessions für MTV. "World Record" lässt dem Instrument deutlich mehr Raum und das Erstaunlichste daran, bei "The Word" schaffen es Neil Young und Crazy Horse, dass die Pump Organ regelrecht rockt! Unglaublich, wer hätte das gedacht!

Was die Songtexte angeht, beschwört Neil Young eine hippieske Naturverbundenheit, die es so höchstwahrscheinlich niemals gab, als Idealvorstellung aber motivierend wirken kann, wenigstens darüber nachzudenken, wie eine Zukunft ohne Umweltzerstörung, ohne Kriegstreiberei aussehen könnte. Die Kraft seiner Songs entspringt der Zerbrechlichkeit des Gesangs. Aus tiefster Melancholie Zuversicht zu generieren, darin liegt von jeher seine Stärke.

Dummerweise bleibt nicht viel Zeit, sich an "World Record" zu erfreuen. Bereits für Anfang Dezember 2022 ist die nächste Wiederveröffentlichung angekündigt. In den Startlöchern Neil Youngs Albumklassiker "Harvest" aus dem Jahr 1972, bestehend aus drei CDs und zwei DVDs, mit dem ursprünglichen Originalalbum, drei Albumouttakes, dem zweistündigen Dokumentarfilm "Harvest Time" sowie einem BBC-Konzert aus dem Jahr 1971 sowohl als Tondokument als auch Bewegtbildaufzeichnung.
BG/TM

Video/Audio
"Love Earth"
"Break The Chain"
"Chevrolet"

Möglicherweise auch interessant
"Neil Young: Kein Rost, nirgends!" (Beitrag 2019)
Neil Young: "Homegrown" (Rezension 2020)
Neil Young & Crazy Horse: "Barn" (Rezension 2021)

Konzerte

Künstlerwebsite
Instagram
Twitter
 

Neue Beiträge

Neue Rezensionen

Neue Podcasts