|   Beitrag

Back To The Garden: Woodstock zum Hören

Die Mutter aller Schallplattenveröffentlichungen zum Festivalereignis ist und bleibt "Woodstock: Music From The Original Soundtrack And More", erschienen Mitte Mai 1970, knapp einen Monat nachdem der Dokumentarfilm "Woodstock" in den Kinos angelaufen war. Das Dreifachalbum im Klappcover bündelt die "3 Days Of Peace & Music" exemplarisch und hat über die Jahre mehrere Nachauflagen erlebt. Daneben etabliert sich ein Aufbereitungsansatz, der die originalgetreue Audiorekonstruktion der Veranstaltung verfolgt. Aktuelle Ergebnisse liegen jetzt vor.

The Who/Foto: Henry Diltz
The Who/Foto: Henry Diltz
Rogert Daltrey/The Who/Foto: Henry Diltz

Wer gelegentlich das Kleingedruckte auf Schallplattenveröffentlichungen liest, dem dürfte Eric Blackstead ein Begriff sein. Er war der Produzent von "Woodstock: Music From The Original Soundtrack And More". Ihm lag sehr an dem "More", dass das Album nicht bloß den Soundtrack wiedergibt sondern ein eigenständiges Hörvergnügen bietet, wofür sich teilweise ein ordentlicher Griff in die Trickkiste erforderlich machte.

Das Intro zu "Feel-Like-Fixin'-To Die-Rag", wo Country Joe McDonald das Publikum anfeuert, mit ihm das Wort "Fuck" zu buchstabieren, war nicht laut genug. Eric Blackstead hat die Stelle mit Studiopersonal nachsynchronisiert, berichtete das US-Musikmagazin Rolling Stone kürzlich auf seiner Website. Ähnlich nachbearbeitet das Töpfeschlagen im "Rain Chant". Das Grillenzirpen zwischen John Sebastians "I Had A Dream" und Canned Heats "Goin' Up The Country" stammt auch nicht vom Veranstaltungsort. Arlo Guthries "Coming Into Los Angeles" war tatsächlich im Troubadour von Los Angeles aufgenommen, Crosby, Stills, Nash & Youngs "Wooden Ships sowie "Sea Of Madness" im Fillmore East. Das Schlagzeug in "I'm Going Home" von Ten Years After wurde nachträglich durch einen Studiomusiker hinzugefügt. Völlig unklar bislang, welchen Ursprungs die beiden Stücke von Mountain dann auf "Woodstock Two" sind, einer 1971 erschienenen und nicht mehr ganz so engagierten Resteverwertung.

Was heute wie Fake News anmutet, schuf damals einen effektvollen Rahmen für die Songs, über die sich Woodstock definiert: Joe Cockers "With A Little Help From My Friends", "Star Spangled Banner/Purple Haze" von Jimi Hendrix, "We're Not Gonna Take It" von The Who, Santanas "Soul Sacrifice", Sly & The Family Stones "Dance To The Music/Music Lover/ I Wanna Take You Higher", "Joe Hill" sowie "Drug Store Truck Drivin' Man" von Joan Baez, Jefferson Airplanes "Volunteers", "Freedom" von Richie Havens. Später tritt Eric Blackstead nie wieder an prominenter Stelle in Erscheinung, weder als Produzent noch sonst. 2015 stirbt er verarmt und vergessen in New Jersey.

Der andere, auf die Rekonstruktion des Festivaloriginals bedachte Ansatz findet sich erstmals 1994 bei "Woodstock: Three Days of Peace and Music". Das 4CD-Boxset führt die Künstler jetzt in der chronologischen Reihenfolge ihrer Auftritte und berücksichtigt mit Melanie, Janis Joplin, Creedence Clearwater Revival und The Band zusätzlich einige von denen, die bislang nicht vorgekommen sind.

Dank immer besserer Digitalwerkzeuge im Tonstudio, legen die Boxsets mit jeder weiteren Jubiläumsedition an Umfang zu. "Woodstock 40 Years On: Back To Yasgur's Farm" von 2009 besteht aus sechs CDs. 2019 bei "Woodstock - Back To The Garden (50th Anniversary Experience)", der Titel eine Referenz an Joni Mitchells "Woodstock", sind es inzwischen zehn CDs. Jeweils enthalten wirklich alle Künstler, sprich auch Material, das entbehrlich wäre wie beispielsweise die Auftritte von Sweetwater, Quill, Incredible String Band oder Blood Sweat & Tears. Die im Handumdrehen ausverkaufte Limited Edition "Woodstock - Back To The Garden: The Definitive 50th Anniversary Archive" mit sagenhaften 28 CDs dürfte dann nahezu jeden noch irgendwie verfügbaren Audioschnipsel zugänglich machen. Für Komplettisten zweifellos ein Fest. Zwar sind parallel auch jeweils abgespeckte Best-Of-Kopplungen erschienen, 2019 beim 3CD/5LP-Set "Woodstock - Back To The Garden (50th Anniversary Collection)" fehlt allerdings Jimi Hendrix mit "Star Spangled Banner/Purple Haze". Eine schwere Unterlassungssünde, unverzeihlich!

2019 ebenfalls und diesmal in farbigem Vinyl neu aufgelegt, "Woodstock: Music From The Original Soundtrack & More" sowie "Woodstock Two", ergänzt um ein zweites Dreifachalbum sowie ein zweites Doppelalbum. Unter der Überschrift "Woodstock Experience" wurden bereits 2009 die vollständigen Auftritte von Santana, Janis Joplin, Sly & The Family Stone, Jefferson Airplane und Johnny Winter veröffentlicht. Der komplette Woodstock-Auftritt von Jimi Hendrix liegt seit 1999 vor. Der von Creedence Clearwater Revival wurde 2019 nachgereicht.
Bernd Gürtler/TM

 

 

 

 

 

Neue Beiträge

Neue Rezensionen