|   Rezension

Rob Mazurek

Dimensional Stardust

(International Anthem)

Der New York Times nannte Rob Mazurek kürzlich einen Schlüsselmoment seiner Musiksozialisation. Es war ein Konzertauftritt von Sun Ra, 1981, er damals gerade sechzehn geworden. Die Intensität der Musik und das organische Zusammenwirken des Begleitensembles seien überwältigend gewesen, schwärmt er noch vier Jahrzehnte später. "I was exhilarated, terrified and surprised. I thought I’d heard a few things, but nothing prepared me for that. I remember thinking to myself: 'That’s what I want to do.'" Nun endlich schließt sich der Kreis, "Dimensional Stardust" ist eine längst überfällige Referenz an das Jugendidol.

Aktiver Musiker ist Rob Mazurek, von Haus aus Kornettist und studierter Komponist, seit einer gefühlten Ewigkeit. Seine erste verbriefte Schallplatteneinspielung datiert auf das Jahr 1994. Danach sollten dutzende folgen, mit seinem Rob Mazurek Quartet, dem Chicago Underground Duo/Trio/Quartet, mit Sao Paulo Underground, Isotope 217, Tigersmilk und Tortoise oder als Gastmitstreiter bei Gastr del Sol, Jim O'Rourke, Sam Prekop und Stereolab.

Nicht zu vergessen die Alben mit dem Exploding Star Orchestra, einer durch das Chicago Cultural Center beziehungsweise das Jazz Institute Of Chicago angeregte Formation, die sich dem avantgardistischen Musikerbe der Windy City verschrieben hat. Das Exploding Star Orchestra war auch an der Einspielung von "Dimensional Stardust" beteiligt und vollführt ähnlich Sun Ra zu seinen besten Zeiten, einen waghalsigen, zusätzlich von Neuer Musik inspirierten Balanceakt zwischen Orchesterfreejazz und melodiöser Songdichtung. Mit Sun Ras Intention wohlgemerkt, nämlich Konventionen zu überwinden und irdische Barrieren hinter sich zu lassen. "For the most part, the world we live in isn’t the world we’re living in. It’s a world that’s very much imposed on us, and I’m bursting out of the galaxial ceiling of what we think we know, and what we think is right or wrong", ließ Rob Mazurek die New York Times wissen.
BG/TM

Video/Musik
"A Wrinkle in Time Sets Concentric Circles Reeling"
"Galaxy 1000"
"The Careening Prism Within (Parable 43)"